18.11.2017 in Allgemein

Sitzung vom 06.11.2017

 

Protokoll zur Vorstandsitzung des UB 60 Plus vom 06.11.2017

Zu TOP 1:

Vorsitzender Helmut Fastner begrüßte alle Anwesenden und gab einige

Entschuldigungen bekannt. Er habe mit Oskar telefoniert und freute sich,

dass er wieder auf dem Weg der Genesung sei.

Zu TOP 2:

Die TO wurde einstimmig angenommen.

Zu TOP 3:

Stellv. Schriftführer Erich Völkl verlas das Protokoll der letzten Sitzung.

Einwände wurden nicht r erhoben.

Zu TOP 4:

Fastner verteilte die Ergebnisse der BTW 2017 und gesondert die

Ergebnisse des Wahlkreises Weiden. Es ist nicht zu leugnen, dass die Wahl

verloren wurde. Auch wenn die CSU noch mehr Stimmen einbüßte, so

müssen wir uns über das Ergebnis ausführlich unterhalten.

Es schloss sich eine ausgiebige Diskussion an, bei der vor allem das

Thema Asylanten und Flüchtlinge einen breiten Raum einnahm. Klare

Stellungnahmen zu diesem Problem sind notwendig, meinten die

Anwesenden.

Eine allgemeine, oft nicht nachvollziehbare Unzufriedenheit bei den

Bürgern, führte zum Stimmengewinn der AFD. Nach Ansicht der

Anwesenden ist es notwendig, die Vorstellungen der SPD besser unters

Volk zu bringen. Kritik an eigenen Mandatsträgern sind nicht zielführend.

Der politische Gegner bietet uns genügend Angriffsfläche, die wir nutzen

sollten.

Zu TOP 5:

Fastner berichtete über die Bundeskonferenz von 60Plus in Wolfsburg. Von

den 220 Delegierten waren 26 aus Bayern. Die Bundesvorsitzende Graf

gab ihr Amt ab. Der neue Vorsitzende kommt aus Niedersachsen und heißt

Binding. Der bayer. Landesvorsitzende Hacker fiel bei der Wahl durch.

Es wurden 100 Anträge bearbeitet. 92 wurden angenommen. Sie werden

über den Parteivorstand an den Parteitag weitergeleitet.

Zu TOP 6:

Helmut Fastner wies auf die Homepage von 60Plus WEN-NEW-TIR hin und

dankte Roberto und Sigurd für ihre Arbeit.

Es wurde der Vorschlag von Roberto Troll angenommen, sich über die

finanziellen und materiellen Unterstützungen der Flüchtlinge und

Asylanten Informationen einzuholen, um die Stammtischparolen zu

entkräften.

Die Ziele der SPD für die Landtagswahl in Bayern im kommenden Jahr

müssen deutlich gemacht und für unsere Genossinnen und Genossen

aufbereitet werden, meinte Völkl.

Fastner gab den Termin für die nächste Sitzung am 11.12. bekannt und

schloss um 16.15 Uhr die Sitzung.

16.10.2017 in Allgemein von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Starke Frauen für den Norden

 

Mit vier Kandidatinnen geht der Unterbezirk Weiden im Norden der Oberpfalz in die Wahlen für den Landtag und den Bezirkstag im Herbst 2018. Landtagsabgeordnete Annette Karl und die Weidener Stadträtin Sabine Zeidler treten im Stimmkreis 308 in den Wettstreit um die Mandate für Landtag und Bezirkstag. Den Stimmkreis 307 Tirschenreuth möchte Kreisrätin Brigitte Scharf wieder im Bezirkstags vertreten und die Waldershofer Bürgermeisterin Friederike Sonnemann will mit ihrer Landtagskandidatur dazu beitragen, dass die Oberpfälzer SPD mit einer weiteren starken Frau im Landtag vertreten ist.

MdB Uli Grötsch freut sich auf einen Wahlkampf mit so viel Frauenpower.

16.09.2017 in Unterbezirk von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Parteitag in Weiden

 

Beim Parteitag am 15.09.2017 wurde Vorsitzender Uli Grötsch, MdB und Generalsekretär der BayernSPD, mit einem einstimmigen Ergebnis (77 x ja bei 77 Delegierten).

Stellvertreter von Grötsch sind weiterhin Annette Karl, MdL, Uli Roth, 1. Bürgermeister und Herbert Schmid.

Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden, sofern sie wieder kandidierten, in ihrem Amt bestätigt.

Der Vorstand des Unterbezirkes hier: https://www.spd-weiden-neustadt-tirschenreuth.de/vorstand-unterbezirk/

Gewählt wurden auch 15 Delegierte für die Parteitage der Bayernspd und 54 Delegierte für die Bezirksparteitage der OberpfalzSPD

Delegierte OberpfalzSPD
Delegierte BayernSPD

04.09.2017 in Bundespolitik von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Gestalten statt verwalten

 

Ein starker Martin Schulz zeigt Kanzlerformat. Merkel ideenlos.

Viele Millionen sahen das TV-Duell. Sie sahen eine CDU-Vorsitzende, für die nach 12 Jahren nur noch der Machterhalt zählt. Und sie sahen einen SPDSpitzenkandidaten, der Ideen hat für morgen und Klartext spricht.

Denn Martin Schulz weiß: Deutschland kann mehr.

  • Wenn der Manager von einem Großkonzern hundert Mal so viel verdient wie die Krankenschwester, spaltet das die Gesellschaft. Es geht um gerechte Löhne und sichere Arbeit. Und es geht um gute Renten und bessere Schulen. Martin Schulz wird das Land zusammenhalten und mehr Gerechtigkeit schaffen!
  • Wenn ein verantwortungsloser Politiker mit einem Tweet die Welt an den Abgrund führen kann, brauchen wir einen Kanzler, der weiß: Autokraten wie Erdogan und Trump brauchen klare Ansagen. Martin Schulz hat Mut und Haltung!
  • Wenn wir wissen, dass wir die Zukunft nur gemeinsam gewinnen können, machen wir Europa stark. Martin Schulz wird der Kanzler für ein europäisches Deutschland!

Am 24. September Martin Schulz und die SPD wählen!

Unsere Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

AG60 Plus - Landesverband Bayern

AG60 Plus - Bezirksverband Oberpfalz

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis